top of page

Aufregung beim Böötlen

Das wohl abenteuerlichste Bööteln des TV Opfikon-Kloten hat am 12.08.23 stattgefunden. Beim Aufpumpen der Boote hat es schon angefangen zu tropfen, es hat jedoch schnell wieder aufgehört. Beim Glacestopp in Ellikon wurden mehr Pommes gegessen, da die Sonne sich bis dort noch nicht wirklich blicken lassen hat, obwohl der Wetterbericht 30 Grad und Sonne versprochen hat. Mit voller Hoffnung auf besseres Wetter sind wir wieder zurück in die Boote, Flamingos und Einhorne gestiegen mit Ziel Tössegg.

Plötzlich fing es an in Strömen zu Regnen. Da wurde diskutiert, ob wir weiterfahren oder das Bööteln abbrechen und wieder zurückkehren sollen. Als wir die ersten Donner hörten und Blitze sahen wurde uns diese Entscheidung abgenommen und wir mussten möglichst schnell aus dem Wasser. So sind wir am nächst möglichen Ort ausgestiegen. Ob der Ort wirklich klug war, darüber waren wir uns nicht so sicher, denn wir standen auf einer Mauer zwischen zwei Gewässern ohne Weg nach Aussen. Nach ca. 15 Minuten und kurzer Todesangst hat das Gewitter nachgelassen und wir konnten pflotschnass weiter bööteln.

Kurz danach kam dann doch noch die Sonne raus und es wurde schön warm und gemütlich. Das Gewitter hat sich nur noch wie ein Traum angefühlt. Da ein Zwischenfall nicht reicht, wären Emma und Leandra noch fast in den Brückenpfeiler gefahren. Zum Glück sind schlussendlich alle heil angekommen und den Abend konnten wir mit Grill und einem Bierpong-Turnier bei Adi ausklingen lassen.


Lorena

Comentarios


bottom of page