Jubiläums-Sommerprogramm 2021

Aktualisiert: 8. Sept. 2021

Jubiläums-Sommerprogramm Männerriege 2021

21.07.2021 Ein Start nach Mass – 70 Jahre Peter Moll

Mit einer Einladung beim Geburtstagskind Peter Moll starteten wir ins diesjährige Sommerprogramm. Wetter gut alles gut! Doch der Znacht wollte verdient sein. Zuerst galt es von der Holbergstrasse den Holberg zu erklimmen. Danach der Abstieg ins Tal das den Holberg vom Butzenbüel trennt und dann auf der langen Route hoch zum Gipfel. Gipfelwein gab es keinen aber bei diesen sommerlichen Temperaturen war das Bier das unser Gastgeber mitgetragen hatte auch sehr willkommen. Auf der Himmelsplattform genossen wir die Aussicht und versuchten herauszufinden wo nun was genau liegt und wo jeder, hinter welchem Baum wohnt – gar nicht so einfach aus dieser Perspektive. Das ganze dann retour und los ging das Festessen. Silvia und Peter verwöhnten die MRler nach allen Regeln der Kunst. Es fehlte uns an Nichts! Herzlichen Dank!


23.07.2021 Plauschparcour

Bereits 2 Tage später fand der Plauschparcour statt. Peter, Felix und Yannick hatten einen originellen, spannenden und herausfordernden Postenlauf durch Kloten organisiert. Dazu jedoch ein separater Bericht. Organisatoren und Helfern ein grosses Dankeschön! Toll gemacht!


Apero Plauschparcour


28.07.2021 Grill mit Hans Schwarz

Auch dieses Jahr organisierte Hans eine kleine Wanderung, die einen sagen Grosse ?! und einen anschliessenden Znacht vom Grill.

Leider konnte ich nicht teilnehmen. So müsst Ihr die anderen Fragen wie es war.

Die Bilder sprechen jedoch für sich – nur zufriedene Gesichter!

Danke Hans.




11.08.2021 Wanderung durchs Unterland

Nach all dem Festen und Feiern war für einmal etwas Sport angesagt. Nach einem Kaffee im Restaurant Sonne machten sich 3 MRler auf den Weg in Richtung Rümlang, Bahnhof. Unterwegs gab es einen interessanten, ungeplanten Vortrag über Neophyten. So wurden wir zum Beispiel vor Erigeron Annuus gewarnt, auch bekannt als Einjähriges Berufkraut 😊. In Rümlang übernahm dann Gösi die Führung und führte uns zuerst zu einem Restaurant. Frisch gestärkt ging es weiter über Oberhasli, Mettmenhasli, dem Haslibach entlang nach Niederhasli.



Hier gab es einen feinen Zmittag inkl. Glacé. Frisch gestärkt nahmen wir die nächste Etappe unter die Füsse. Weiter dem Haslibach entlang ging es nach Dielsdorf. Hier stiessen wir dann auf die Route 5, den Jurahöhenweg. Darum hiess es ja im Programm auch (Teil 1)! Der Aufstieg vom Bahnhof Dielsdorf nach Regensberg war dann unser erster Teil auf dem Weg der uns vielleicht mal bis nach Nyon am Genfersee führen wird. Wir 4 können dann auf jeden Fall mit gutem Gewissen mit dem Bus nach Regensberg fahren.

Tja, Regensberg; Also das erste angepeilte Restaurant, ein Wohnhaus. Das Zweite, die Krone, öffnet erst um 18.00h. Die Bäckerei, gibt es nicht mehr. Das nächste Haus, Betriebsferien. Der Volg, verschwunden. Der Weinkeller mit Direktverkauf, öffnet erst um 17.00h! Zum Glück hatten sie den kühlen Brunnen noch nicht abgestellt!




Am Ziel angekommen (denkste!)


Nun was tun? Ganz klar: der Weg ist das Ziel und wir sind ja alle toll in Form. Also; Aussicht geniessen, kurz ein Blick zurück zum Ausgangspunkt…….



… und weiter oder besser zurück nach Dielsdorf. Zum Glück fanden wir da ein Restaurant und das Bier schmeckte umso besser. Bald hatten wir auch den Rest des Tages geplant. Runter zum Bahnhof, Ticket lösen, Fahrt nach Rümlang, Einkaufen und dann ab zu Gösi in den Garten. Hier gab es nicht nur, Bier, Wein und Wurst, sondern auch noch die Gelegenheit für eine Kneippkur.


Es war schon wieder Silvia Moll die unseren Tag dann noch perfekt machte. Wie ein Taxi holte sie uns in Rümlang ab und brachte jeden an seine gewünschte Destination.



18.08.2021 Minigolfturnier

Zum Abschluss der Ferienzeit organisierten Marianna Staub und Brigitte Bischof diesen für uns MRler traditionellen Anlass. Diesmal wurde er jedoch als «TV Open» durchgeführt. So viele Spieler und Spielerinnen auf einmal hatte diese Anlage wohl schon lange nicht mehr gesehen. Auch hierzu wird es einen separaten Bericht der Organisatoren geben.


Nochmals Herzlichen Dank an alle die mitgeholfen haben diese unvergesslichen Abende und Tage zu organisieren.