Geräteturner sorgen für Podestplätze

Drei Jahre ist es her, seit den letzten Regionalmeisterschaften der Region Glatt-, Limmattal und Stadt Zürich (GLZ). Vom TV Otelfingen organisiert, fanden am 28./29. Mai traditionsgemäss am Samstag die Einzelwettkämpfe und am Sonntag die Vereinswettkämpfe der Geräteturner statt. Im Vergleich zu den deutlich grösseren kantonalen Einzelwettkämpfen waren die Teilnehmerzahlen in Otelfingen zwar kleiner, dafür die Stimmung top. Die beiden Turner des Turnvereins Kloten, Luca Morgenegg und Yannick Volkart, nutzten die Gunst der Stunde und sicherten sich sogar Podestplätze.


Sieg für Luca Morgenegg

Der jüngste Klotener Turner, Luca Morgenegg, durfte gemeinsam mit den ebenfalls in der Kategorie 3 turnenden Mädchen den Wettkampf bestreiten. Sein Start am Barren gelang mit 9.30 Punkten ausgezeichnet, danach folgte am Reck jedoch eine tiefe Note. Voller Motivation und Zuversicht glaubte er, den Felgaufzug am Hochreck ausnahmsweise mit gestreckten Beinen zu schaffen, was dann aber doch nicht gelang, sodass er ein zweites Mal zum Übungsanfang ansetzen musste. An den folgenden drei Geräten präsentierte er sich aber wieder gewohnt souverän mit Topnoten bis 9.50. Gekrönt wurde sein Auftritt an der Rangverkündigung, als zum überlegenen Sieger ausgerufen wurde und das volle Festzelt bei bester Stimmung zur Musik begeisternd mitklatschte. Aber auch die K3-Mädchen konnten dank Viola Fraccalvieri einen tollen Erfolg verzeichnen. Sie belegte den hervorragenden 4. Rang und durfte ebenfalls unter tobendem Applaus auf der Bühne die Auszeichnung entgegennehmen. Sie verpasste das Podest um winzige 5 Hundertstel.

Bereits morgens um acht Uhr waren die jüngsten Klotenerinnen der Kategorien 1 und 2 im Einsatz. Die Klotener K1-Turnerinnen, welche erstmals einen grösseren Wettkampf absolvierten, waren beeindruckt von der grossen Halle und den vielen turnenden Mädchen. Die 7-jährige Inara Zuka meisterte die herausfordernden Übungen souverän und gewann eine Auszeichnung. In der Kategorie 2 war es Valerie Marsella, die sich über eine Auszeichnung freuen konnte, nachdem sie sich keine Note tiefer als 8.60 Punkte schreiben lassen musste. Wenig später herrschte auch Freude bei Melanie von Felten (Kategorie 4). Es zahlte sich aus, dass sie sich endlich den Bückunterschwung am Reck zutraute, wofür sie mit der hohen Note 9.25 belohnt wurde.



Direkt von der RS aufs Podest

Da die Startzahlen bei den oberen Kategorien nicht so gross waren, turnten in der letzten Abteilung am Nachmittag alle Turner und Turnerinnen ab der Kategorie 6. Alle kennen sich von den Wettkämpfen und Turnfesten. Entsprechend ausgelassen und locker war die Stimmung. Trotzdem gab Jede und Jeder sein bestes und jede Übung wurde mit viel Applaus von den Turnkollegen und Zuschauern gefeiert. Die Stimmung schien auch Yannick Volkart zu beflügeln. Obwohl er erst am Wochenende vorher die Rekrutenschule beendet hatte und nur zwei Trainings absolvierte, schaffte er mit Rang 3 in der Kategorie 6 eine freudige Überraschung. Auch seine jüngere Schwester Lorena Volkart liess sich von der guten Stimmung mitreissen und gewann bei den K6-Turnerinnen dank Rang 6 ebenfalls eine Auszeichnung.