Sommerprogramm MR 2022

Sommerprogramm Männerriege TV Kloten 2022


20. Juli Bowling mit Beni - siehe separater Bericht des Organisators


27. Juli Grill bei Hans Schwarz

Just auf dieses Datum verkündete der Kanton Zürich und sodann auch Kloten ein allgemeines Feuerverbot. So wurde aus dem Grill bei Hans ein «Plättli» bei Hans. Nach dem Erkunden der Natur in der Umgebung des Platzes des Waldspielgruppe genossen die MRler einmal mehr die Gastfreundschaft von Hans. Leider konnte ich nicht dabei sein, aber es habe allen sehr gemundet und verdurstet sei auch niemand.


03. August Minigolfturnier - siehe separater Bericht der Organisatorin


10. August Jurahöhenweg (Teil 2)

Da wir vor einem Jahr von Kloten bis nach Regensberg gewandert sind, konnten wir die 2. Etappe um einige Höhen- und Kilometer verkürzen. So verblieben noch 6.10h Wanderzeit, 22.8 km Weg, 712m rauf und 950m runter für die 2. Etappe nach Brugg. Um 09.30h ging der Marsch los in Richtung Hochwacht. Hier wurden bereits Sandwiches bestellt und jemand meinte es sei Zeit für ein (grosses) Bier.



Die «Iklämte» waren gut und gross und so blieben wir etwas länger sitzen als vorgesehen. Weiter ging es nun über den Lägerengrat.





Er ist steinig. Es geht rauf und runter. Manchmal ist es eng. An einigen Stellen geht es auch neben dem Weg ziemlich steil runter. Man muss sich konzentrieren. Man sollte keine Fehltritte machen. Aber die Aussicht ist wunderschön und es hat fast immer einen Baum oder ein Ast um sich festzuhalten.

Sicher ist sicher und auch der Weg unterhalb des Grats führt nach Baden. Beat entschied sich für die flachere Variante. Unterhalb des Schloss Schartenfels, am Ender der schier endlosen Treppe, gleich bei der alten Holzbrücke trafen wir wieder zusammen. Hier wurde die erfolgreiche Überschreitung mit einem kleinen Apéro gefeiert.




Da wir uns auf der Hochwacht etwas Verspätung eingebrockt hatten wurde aus der Mittags- eine Trinkpause. Hier entschied sich Beat aus dem Rennen auszusteigen und mit dem Zug zurück zu fahren.

Zu dritt ging es sodann weiter in Richtung Brugg. Als erstes wartete gleich wieder eine steile Treppe hoch zum Schloss «auf dem Stein» auf uns. Hier genossen wir nochmals die Aussicht auf die Lägern und Baden. Nach einem Glacehalt, beim letzten Laden in einem Aussenquartier von Baden ging es in Richtung Baldegg und weiter zum Gebenstorfer Horn mit Aussicht auf das Wasserschloss der Schweiz wo Limmat, Reuss und Aare zusammenfliessen.





Runter zur Reuss und rüber zur Aare und nach weiteren 1.30h kamen wir endlich im Städtchen Brugg an.



Inzwischen war es 18.00h. Nun meldete sich auch der Magen und wir suchten in der Nähe des Bahnhofs ein Restaurant. Dank Dr.Google wurden wir auch fündig und wurden gut versorgt. Kurz nach 20.00h machten wir uns dann auf den Heimweg.

Es waren dabei: Beat, Hufi, Gösi und Gik



17. August Wandern mit Mölle


Zum Abschluss des Sommerprogramms hat Peter Moll eine Wanderung inkl. Verpflegung organisiert. Wer das Programm gelesen hat war um 18.15h bei der Turnhalle und fasste seinen Anteil an unserem Znacht. Zum Glück gibt es Mobiltelefone und so konnte auch der letzte Teilnehmer informiert werden, dass der Treffpunkt um 18.15h war und nicht um 19.00h. Wir machten uns auf zum Ziel unseres Abendspaziergangs dem neuen Aussichtsturm im Hardwald. Kurz davor hat uns Hans Schwarz dann eingeholt. Als geübter Velofahrer hatte er kein Problem den Rückstand wett zu machen.

Beim Turm angekommen, wurde ein Tisch in Beschlag genommen und ein kleines Buffet aufgestellt. Es gab Tomaten, Essiggurken (danke Peter 😊), Radieschen, Käse, Sandwiches und dank den Schuldgefühlen von Personen die die Anmeldung verpasst haben auch Hobelkäse, Cervelat und Brot. Natürlich gab es auch Wasser vom Brunnen, Bier und Wein. Fast jeder hatte sein TV Glas im Schutzbecher dabei.

Während die einen den Turm bestiegen genossen die anderen den schönen Abend im Wald. Bald waren die letzten Reiter, Jogger und Wanderer verschwunden und wir hatten den ganzen Platz für uns alleine. …und dann zogen Wolken auf und es wurde Zeit zum Aufbrechen. Tatsächlich schafften wir es bis fast auf die Wallisellerstrasse ehe uns das Gewitter einholte und es zu regnen begann. Eigentlich wollten wir ja noch auf einen Kaffee ins Restaurant Sonne aber daraus wurde nichts. Beim Schulhaus suchten wir zuerst Schutz unter dem Sonnensegel. Wir merkten jedoch bald, dass dieses nicht wirklich Schutz bot. Sodann genehmigten wir uns noch ein Bier unter dem Schulhausdach um die Zeit zu verkürzen, bis der Regen etwas nachliess. Dank einem netten Chauffeur wurden wir danach fast vor der Haustüre ausgeladen.



vor dem Aufstieg



auf dem Turm



Nach der Besteigung


Fast schade, dass das Sommerprogramm schon vorbei ist. Allen die mitgeholfen haben ein der Anlässe zu organisieren oder bei den Vorbereitungen zugepackt haben, herzlichen Dank! Alles gei.. Sie…!

Bis bald in der Halle


Christoph